Der EuGH hat kürzlich entschieden, dass Reisende, die von einer Annullierung betroffen sind, auch dann am Ort des ersten Abflugs klagen können, wenn ihr Flug aus mehreren Teilflügen besteht, die von unterschiedlichen Airlines ausgeführt werden. Dies gilt laut EuGH auch für diejenigen Teilflüge, die nicht von (oder zu) dem ersten Abflugsort stattfanden, sondern einen anderen Teil des Fluges darstellen. Ferner entschied es damit, dass diejenige Fluggesellschaft, die nur einen Teilflug ausgeführt hat, trotzdem für den gesamten Flug passivlegitimiert ist.

Grundvoraussetzung ist, dass es sich um eine einheitliche Buchung handelt. Das bedeutet, dass alle Teilflüge zusammenhängend gebucht sein müssen.

Im konkreten Fall ging es um einen Flug von Hamburg über London und Madrid nach San Sebastian. Die Flüge wurden sowohl von British Airways, als auch von Iberia ausgeführt. Ausgefallen war der Flug von Madrid nach San Sebastian, der von Iberia ausgeführt werden sollte.

Das Gericht urteilte somit, dass Iberia für den gesamten Flug einzustehen hat und – auch wenn ihr Teilflug nicht in Hamburg startete – in Hamburg verklagt werden kann.

Urteil des EuGH vom 20.02.2020, Az: C-606/19.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *