Preloader
 

EuGH: Verspätung am Zwischenziel begründet noch keinen Entschädigungsanspruch

Zwei Flugzeuge fliegen im Sonnenuntergang.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mit Urteil vom 30.04.2020 (Az: C-191/19) entschieden, dass Passagiere keinen Anspruch auf eine Entschädigung nach der Fluggastrechteverordnung haben, wenn ein Teilflug ihrer gesamten Reise umgebucht wurde, sie deswegen an ihrem Zwischenziel verspätet ankommen, jedoch ihren Anschlussflug erreichen konnten, sodass sie an ihrem tatsächlichen Endziel pünktlich ankamen.

Geklagt hatte ein Fluggast, der von Jerez de la Frontera über Madrid nach Frankfurt am Main gereist ist. Die Fluggesellschaft hat dabei gegen seinen Willen seinen ersten Flug umgebucht, sodass er, statt um 14:45 Uhr, erst um 19:05 Uhr in Madrid landete. Seinen Anschlussflug, der planmäßig um 20 Uhr in Madrid startete, erreichte er problemlos, sodass er ohne Verspätung in Frankfurt am Main landete.

Dem Urteil liegen, laut den Richtern des EuGH, gleich zwei Gesichtspunkte zugrunde:

Zum Einen handelt es sich bei einer einheitlich gebuchten Reise, die aus mehreren Teilflügen besteht, um eine einheitlichen Flug im Sinne der Fluggastrechteverordnung. Das bedeutet, dass es bei dem Begriff der Verspätung, auf die Ankunft an dem letzten Ziel (“tatsächliches Endziel”) ankommt. Dieses war im vorliegenden Fall Frankfurt am Main, wo der Fluggast planmäßig ankam. Allein deshalb stünde ihm bereits keine Entschädigungszahlung zu.

Zum Anderen ist der Sinn und Zweck der Entschädigungszahlung auch, einen Ausgleich für die Unannehmlichkeiten zu schaffen, die der Fluggast durch eine Annullierung, Verspätung oder Nichtbeförderung erlitten hat. Zwar stelle eine Umbuchung auf einen anderen Flug, laut den Richtern des EuGH, eine Unannehmlichkeit dar, jedoch sei diese nicht als “groß” im Sinne der Fluggastrechteverordnung anzusehen. In Erwägungsgrund (2) der Verordnung heißt es “Nichtbeförderung und Annullierung oder eine große Verspätung von Flügen sind für die Fluggäste ein Ärgernis und verursachen ihnen große Unannehmlichkeiten”. Solche sind beispielsweise dann anzunehmen, wenn sich die Reisedauer aufgrund der Verspätung erheblich verlängert. Dies war vorliegend jedoch nicht der Fall.

Hatten auch Sie Probleme mit einem Flug? Dann melden Sie uns Ihren Anspruch hier und wir helfen Ihnen gerne weiter!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *